Willkommen auf der Webseite über die militärischen Bauten der Festung Cuhaven
Vorwort PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Gerd Wildfang   
Kaiserliche Matrosen-Artillerie  Fort Kugelbake 1885Ausgehend von meiner Arbeit an der Wiederherstellung des Forts Kugelbake und denhierbei gesammelten Erfahrungen entstand zusammen mit Oberstleutnant a.D. Herbert Jäger, die Veröffentlichung „Die Küstenbatterie Fort Kugelbake in Cuxhaven, Eine Dokumentation der zweimaligen Zerstörung und des dreimaligen Aufbaus“ mit dem Ziel, die Revitalisierung des Forts für den Besucher erlebbar und bekannt zu machen. Dazu trugen insbesondere die wundervoll und detailreich gezeichneten Perspektiven von Robert M. Jurga bei. Aus den erst danach erhaltenen Berichten und Fotos einiger Marinehelfer, Marinehelferinnen und Soldaten des 2. Weltkrieges, die in der Flakbatterie Fort Kugelbake Dienst taten, konnte die Information ergänzt werden. Es entstand dann die Veröffentlichung "Fort Kugelbake und die Festung Cuxhaven ab 1870“. In ihr war bereits avisiert, daß auch über die anderen militärischen Bauten in der Stadt berichtet werden sollte. Zuvor konnte noch eine Bearbeitung und Kommentierung der aus dem Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz, Abteilung Merseburg, erhaltenen 56 Pläne veröffentlicht werden: „Fort Kugelbake Cuxhaven, Lagepläne, Entwurfs-, Bestands- und Umbauzeichnungen von 1869 –1884“. Das Ergebnis meiner langjährigen Sammlung von Informationen soll nun als bebilderte Entdeckungsreise durch die Geschichte der heute zumeist verschwundenen Militärbauten beider Weltkriege führen. Diese Bauten prägten wesentlich die Entwicklung und das Bild der Stadt Cuxhaven. Es ist keine Geschichte der militärischen Aspekte und der Marine in Cuxhaven beabsichtigt. Eine ursprünglich angedachte sMAA 3teKompanie_1910trikte zeitliche Trennung mit den Weltkriegen als Zäsur, ist mir nicht möglich gewesen, da bauliche Veränderungen und Zwischennutzungen immer fließend waren und im Zusammenhang verständlich bleiben sollten. Daß mir dieses nicht immer gelungen ist, habe ich trotz zahlreicher Gliederungsumstellungen selbst erfahren müssen. Da das Fort Kugelbake bereits durch mehrere Bücher ausführlich beschrieben wurde (Hinweis 1. Innenseite) wird es hier nicht mehr behandelt. Die Informationssuche könnte fortgesetzt werden, doch nach mehr als 15 Jahren der Arbeit an diesem ausufernden Projekt muß zumindest einmal ein Zwischenstand kommen. Ein Anspruch auf Vollständigkeit wird nicht erhoben, mit der gleichzeitigen Bitte an den Leser, die Informationen gerne zu ergänzen und durch Rückmeldung an den Verfasser künftig zu einem vollständigeren Bild künftig beizutragen.